Willkommen auf der Website der Schule Schulen Jonschwil-Schwarzenbach



Sprungnavigation

Von hier aus k?nnen Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:
Startseite Alt+0 Navigation Alt+1 Inhalt Alt+2 Suche Alt+3 Inhaltsverzeichnis Alt+4 Seite drucken PDF von aktueller Seite erzeugen

Zivildiensteinsatz bei den Primarschulen ab 9. August 2021

Sind Sie auf der Suche nach einer Stelle für den obligatorischen "langen" Zivildiensteinsatz?

Dann freuen wir uns auf Ihre Bewerbung an unsere Primar-Schulleitungsassistenz Manuela Früh (manuela.frueh@schulen-js.ch)!

Bei den Primarschulen Jonschwil-Schwarzenbach bieten wir seit 3 Jahren zwei bis drei Stellen für Zivildienstleistende als Klassen- und Schulassistenz (Pflichtenheft Nr. 80153) an. Die Zivis werden vom (Wald-)Kindergarten bis zur 6. Klasse an beiden Schulstandorten eingesetzt und unterstützen die Lehrpersonen beim Unterricht und den Vorbereitungen und ab und zu auch die Schulleitung oder mal den Hauswart tatkräftig. 

Der Einsatz beginnt in der letzten Sommerferienwoche und dauert bis zum Ende des Schuljahrs anfangs Juli des folgenden Jahres. Die Zivis haben während den Schulferien ebenfalls Ferien (wird teilweise als Urlaub angerechnet). Die Anzahl anrechenbarer Diensttage beträgt ungefähr 340.

 

Interview mit den beiden ersten Zivis unserer Schule (Schuljahr 2018/19), erschienen im GemeindeAktuell vom 21.06.2019:
Wir, Andrin Owassapian und Yoel Morales, durften während dem Schuljahr 2018/2019 in den Primarschulhäusern Jonschwil und Schwarzenbach einen grossen Teil unseres Zivildienstes absolvieren. Unser Job bestand hauptsächlich darin, die Lehrpersonen in den Klassen zu unterstützen. Dabei wurden wir vor allem im Turnen gebraucht, da es in der Turnhalle oft hektisch zu und hergeht. Auch wurden wir in Englisch, Mathe sowie im Werken eingesetzt, wo unsere Unterstützung zugunsten der Schüler gewährleistet wird. Wir selbst waren immer mit Herzblut dabei und kamen dabei auch einige Male ins Schwitzen, besonders, wenn man von Kind zu Kind gehen muss und jedem eine andere Frage beantworten sollte. Erst in solchen Situationen wurde uns bewusst, mit wie viel Elan und Durchhaltevermögen die Lehrpersonen ihren Job meistern, der wohl zu den aktivsten und vielseitigsten der Welt gehört.

339 Dienstage leisteten wir an diesen Schulen. Da dies über einen Monat beträgt, wird vom Zivildienst vorgeschrieben, dass wir drei einwöchige Kurse belegen müssen, in denen wir zur Klassenassistenz ausgebildet werden. In diesen Kursen lernten wir vieles über Kommunikation, Betreuung und die Pädagogik kennen. Diese gelernten Kenntnisse konnten wir bestens in der Schule einbringen, z.B. bei Schlichtung von Streit etc. Nicht nur in der Schulgemeinde Jonschwil wurden wir eingesetzt, sondern auch ausserhalb der Schulhäuser, wie z.B. in einem Lagerhaus. Wir konnten mit den 3./4. Klassen ins Winterlager nach Wildhaus mitgehen oder mit den 5./6. Klassen ins Sommerlager in Lenk. Die Lager waren sehr lustig und sehr abwechslungsreich. Auch wenn es die Lehrpersonen viel Energie kostet, ein Lager zu organisieren und durchzuführen, lohnt sich der Aufwand. Die Schwelle zwischen (verhältnismässig) unpersönlicher Schulbezugsperson und persönlicher Bezugsperson konnte ein wenig gesenkt werden. Als Begleiter, wie wir es waren, schlüpft man in eine komplett andere Rolle als man gerade zuvor noch in der Schule war. Wir konnten ein Lager aus einer Perspektive miterleben, wie wir sie zuvor gar nicht kannten. Uns gefiel dieses Jahr so gut, dass wir in Erwägung zogen, an der Pädagogische Hochschule in St.Gallen zu studieren. Es gäbe noch viel mehr zu berichten, aber dazu bräuchte man ein ganzes Haus voller Bücher, ja sogar ein Schulhaus, vielleicht sogar ein neues, grosses Schulhaus, wie jenes, das in Schwarzenbach gebaut wird. So endet ein grossartiges, nie zu langweiliges und mit sehr vielen Emotionen verbundenes Schuljahr, welches wir garantiert nicht so schnell vergessen werden.
Andrin Owassapian, Zivildienstleistender
Yoel Morales, Zivildienstleistender

 

Interview mit den beiden Zivis des Schuljahrs 2019/20, erschienen im GemeindeAktuell vom 20.12.2019:
Warum sind unsere Zivis an unserer Schule? 
Die Frage, wo der Dienst absolviert werden soll, war leicht zu beantworten. Wir wollten die Zeit nicht einfach absitzen, sondern uns an etwas beteiligen, von dem wir beide während der letzten zwölf Jahre auch profitieren konnten. Hier in der Schule haben wir die Chance, wichtige Lebenserfahrung zu sammeln, der Gesellschaft direkt zu helfen und die Kinder bei ihrem Lernen zu unterstützen. Für die Kinder etwas zu tun, ist eine besonders befriedigende Sache. Die unbeschreibliche Wertschätzung und Freude, die wir erfahren dürfen, ist mehr wert als alles andere. In unserer Funktion haben wir das Glück, in jeder Stufe vertreten zu sein, was uns zu Ansprechpersonen für alle Kinder macht. Aufgrund unseres Alters haben wir eine kurze Distanz zu den Kindern und können sie manchmal gut und glaubhaft zum Lernen motivieren. Zivildienst ist für uns das Eintauchen ins Berufsleben mit all seinen Pflichten und Möglichkeiten. Neben den praktischen Erfahrungen durften wir in Schwarzsee im Kanton Freiburg drei exzellente Kurse zum Thema Kinderbetreuung besuchen, welche uns für den Rest unseres Lebens hilfreich sein werden. Die neu erlernten Kompetenzen stehen uns und der Schule zur Verfügung, bei der wir sehr geschätzt und gebraucht werden.
Diego Trinks, Zivi Jonschwil
Rafael Oliveira Pais, Zivi Schwarzenbach


Schuleinheit Primarschule Jonschwil, Primarschule Schwarzenbach

Datum der Neuigkeit 2. März 2021

zur Übersicht